Grenzgang

Grenzgang

Mit etwa 150 Teilnehmern war unser diesjährige Eschollbrücker Kerbgrenzgang am Kerbsonntag sehr gut besucht. Treffpunkt war „Am Römer“, von dort aus ging es in einer großen Schleife durch den Borngarten, in die Industriestraße, am Sandbach entlang, der am Crumstädter Wald die Eschollbrücker Gemarkung verlässt, und wieder zurück.

Gespickt mit kleinen Geschichten, Anekdoten und viel Wissenswertem aus Flora, Fauna und Geologie begleitete Wolfgang Roth vom Verein für Heimatgeschichte die Grenzgänger.

Für eine kleine Zwischenrast gegen den großen Durst wurde gesorgt, damit alle Teilnehmer erfrischt den Weg fortsetzen konnten.

Den Abschluss des Grenzganges und der Wissenstour feierten alle großen und kleinen Grenzgänger dann bei Willi und Gretel Hauf im Gasthaus „Zum Lamm“ und stärkten sich nach der langen Wanderung mit Kaffee und Kuchen und dem einen oder anderen Festbier.